Der Kreisfeuerwehrverband Rastatt setzt sich dafür ein, die Belange des Feuerwehrwesens weiter nach vorne zu bringen und das Ehrenamt zu fördern. Hierzu gehöre auch eine stärkere Anerkennung und Würdigung des Engagements in der Feuerwehr, sagte Verbandsvorsitzender Mirko Lipinski bei der Hauptversammlung, die am Dienstagabend in der Hügelsheimer Schwarzwaldhalle stattfand.

Der Musikverein Hügelsheim eröffnete unter Leitung von Dirigent Siegfried Detschermitsch die Versammlung. Weit über 100 Delegierte waren gekommen, die von Gastgeber und Kommandant der Hügelsheimer Feuerwehr Heiko Fehlau und seinen Kameraden bewirtet wurden.

Das vergangene Jahr habe die Feuerwehren im Landkreis Rastatt nicht nur im alltäglich Geschehen vor große Herausforderungen gestellt. Es galt auch, tatkräftig humanitäre Hilfe im Rahmen der Flüchtlingsunterbringung zu leisten, so der Verbandsvorsitzende.

Das vom Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg herausgegebene Strategiepapier „Freiwillig stark“, das die vier „F“ – Familie, Freizeit, Firma und Feuerwehr – in den Mittelpunkt stellt, sollte noch transparenter gemacht werden, um Anzeige zur Mitgliedschaft zu fördern. Lipinski appellierte zudem, das Hinweispapier zur Leistungsfähigkeit einer Feuerwehr den heutigen Veränderungen anzupassen sowie Funktionsträger in den Feuerwehren, insbesondere auch in den Jugendfeuerwehren mehr wertzuschätzen – nicht nur verbal, sondern auch monetär.

Positive Berichte überbrachten Kreisaltersobmann Karl-Friedrich Fers, der über zahlreiche Veranstaltungen wie Ausflüge, Kreisalterskameradentreffen und Vorträge der Feuerwehrsenioren berichtete, Kreisjugendfeuerwehrwart Frank Rieger, sowie Kassier Albin Koch. Diesem bestätigte Kassenprüfer Martin Maier (FFW Rastatt) einwandfrei geführte Finanzgeschäfte. Dietmar Schilt, Verantwortlicher des BGV-Brandschutzmobils, beleuchtete die Arbeit des Fachbereichs, der im präventiven Brandschutz im gesamten badischen Raum aktiv ist und angefordert werden kann.

Grußworte überbrachten Hausherr und Hügelsheimer Bürgermeister Reiner Dehmelt, der Dank und Lob für die Arbeit der Feuerwehren im Landkreis Rastatt ausdrückte. „Die Feuerwehren sind wichtige und unentbehrliche Pfeiler in unserer Gesellschaft“, sagte Dehmelt.

Weitere Grußworte überbrachte der erste Landesbevollmächtige Dr. Jörg Peter, der die Feuerwehren im Landkreis auch für ihre schnelle Einsatzbereitschaft und Hilfe bei der Unterstützung im Bereich der Flüchtlingsunterbringung lobte.

Im Rahmen der Verbandsversammlung verlieh Lipinski die Ehrennadel in Silber des Kreisfeuerwehrverbandes Rastatt an Frank Rieger (FFW Gaggenau), der seit 1989 in der Jugendarbeit der Feuerwehren im Landkreis Rastatt, aber auch in der Landesjugendfeuerwehr Baden-Württemberg aktiv ist. Seit dem Jahre 2008 lenkt er als Kreisjugendfeuerwehrwart die Geschicke der Nachwuchsorganisation im Landkreis Rastatt. Die Ehrennadel in Gold erhielt Karl-Friedrich Fers. Fers, der 20 Jahre lang Kommandant der FFW Bühlertal war, ist seit 1991 im Kreisfeuerwehrverband aktiv, seit 2012 als Obmann der Senioren.

Die Ehrenmedaille in Silber des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg erhielt Werner Kalkbrenner, der 27 Jahre lang in verantwortlicher Führungsposition der FFW Ötigheim gestanden ist. Das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber des Deutschen Feuerwehrverbandes erhielt Reinhold Koch (FFW Rheinmünster), der 20 Jahre lang als stellvertretender Abteilungskommandant der Abteilung Stollhofen aktiv war. Die höchste Auszeichnung, welche der Deutsche Feuerwehrwehrverband zu vergeben hat, ist das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold. Lipinski überreichte es an Paul Hahn, der über drei Jahrzehnte als Kommandant der Abteilung Stollhofen, sowie 25 Jahre als stellvertretender Kommandant der Gesamtfeuerwehr Rheinmünster wirkte.

HV 2016 Partner der Feuerwehr
Verbandsvorsitzender Mirko Lipinski (rechts) und der Gernsbacher Kommandant Volker Steimer (links) verleihen Peter Schumacher (Zweiter von links) und seinem Sohn Andreas Schumacher von der Firma Containerdienst Schumacher aus Gernsbach die Auszeichnung „Partner der Feuerwehr“.

Im Rahmen der Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Rastatt wurde das Gernsbacher Unternehmen Containerdienst Schumacher gewürdigt, das durch sein Engagement wesentlich zur Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft und damit zur wichtigen Tagesverfügbarkeit der Feuerwehr Gernsbach beiträgt. Verbandsvorsitzender Mirko Lipinski überreichte an Peter Schumacher und seinen Sohn Andreas Schuhmacher die Plakette „Partner der Feuerwehr“ des Deutschen Feuerwehrverbandes. Diese wird ausschließlich Arbeitgebern verliehen, die in ihrem Betrieb ehrenamtliche Feuerwehrangehörige beschäftigen und diese bei der Ausübung ihrer Feuerwehrpflichten unterstützen. Sowohl der Firmenchef Peter Schumacher als auch dessen Söhne Andreas und Christian sowie angestellte Fahrer und Aushilfsfahrer sind aktive Mitglieder der Feuerwehr Gernsbach und kommen zu sämtlichen Übungen und Einsätzen. Daneben unterstützt die Firma auch die Jugendfeuerwehr bei Altpapiersammlungen und sonstigen Aktivitäten. „Was Sie und Ihre Familie über Jahrzehnte hinweg für die Stadt, für die Feuerwehr und insbesondere für die Sicherheit der Menschen in Gernsbach geleistet haben, übersteigt bei weitem das, was als normales Engagement schon großen Respekt verdient“, bemerkte Lipinski.

Bericht und Fotos: Anne-Rose Gangl