Kreisbrandmeister Heiko Schäfer und der Verbandsvorsitzende Jürgen Segewitz führten zusammen mit den Kommandanten der Feuerwehren aus dem Landkreis Rastatt sowie den Mitglieder des Verbandsvorstandes in der Zeit vom 16. bis 18. März 2018 eine Tagung im Feuerwehrhotel St. Florian am Titisee durch.

Die Veranstaltung stand unter dem Thema: „Die Feuerwehren im Landkreis – eine starke Gemeinschaft“. Nach der Begrüßung und der gegenseitigen Vorstellung wurden die künftigen Ziele präsentiert. Schäfer und Segewitz erläuterten an Hand eines Organigramms die
Zuordnung von verantwortlichen Personen für die jeweiligen Bereiche.

Schäfer berichtete im Anschluss über aktuelle Themen aus seinem Bereich und zeigte die Veränderungen in nächster Zeit auf. Dabei ging es um Veränderungen im Zuwendungswesen bei der Feuerwehr (Z FEU), Zuschüsse bei der Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen, zukünftige Ausbildung bei den Truppführern und um Lehrgänge in Vollzeit. Im nächsten Jahr soll auch wieder ein Gerätewart-Lehrgang im Landkreis durchgeführt werden. Weiterhin ging es um eine Ergänzung zur Notfallrettung und um die Weiterentwicklung der digitalen Alarmierung.

Segewitz berichtet in einem Impulsvortrag über die Ziele des Verbandes mit den Grundlagen der Geschäftstätigkeit und verwies auf 4.060 Mitglieder in 23 Gemeindefeuerwehren, 10 Werksfeuerwehren mit 2.273 Aktive, 978 Jugendliche und 874 Senioren. Aus den Zielen ergaben sich dann die Themen für die Gruppenarbeit wie gewinnbringende Verbandsarbeit, Identifizierung mit dem Leitbild, Mitgliedergewinnung für die Zukunft und Überarbeitung der Ehrungsordnung. Im Anschluss erfolgte dann die Ausarbeitung in den Gruppen bis zum Abendessen. Beim gemütlichen Beisammensein wurde noch weiter lebhaft diskutiert.

Zum Beginn des zweiten Tages gab es einen Fachvortrag von Herr Lehmann vom Polizeipräsidium Offenburg über das Thema Terror- und Amoklagen. Dieser erläuterte dabei die Aufteilung der Zuständigkeitsbereiche und der Einsatzplanung. Weiterhin wurde an Hand von Einsätzen in den letzten Jahren die Schwierigkeiten im Umfeld aufgezeigt. Diese Ereignisse sind nicht planbar und fordern von den Beteiligten hohe physische und körperliche Belastung. Auch die Zuordnung bei Einsätzen mit der Feuerwehr ist je nach Lage vor Ort zu klären.

Weiter ging es dann mit den Berichten der Gruppenarbeiten, die eindrucksvoll und engagiert präsentiert wurden. Die sich daraus ergebenden Themen werden sicherlich die weitere Zukunft des Verbandes wesentlich beeinflussen.

Nach dem Mittagessen folgte ein weiterer Fachvortrag mit Peter Schmidt von der Kripo Karlsruhe zum Thema Brandermittlung. Er erläuterte im Detail Beispiele von Bränden die nach der ersten Untersuchung nicht als Brandstiftung erkennbar waren. Nur durch intensive Nachforschung, auch bei Kleinigkeiten und mit Einbindung von Sachverständigen konnten solche Fälle aufgeklärt werden. Die Brandlage sollte deshalb nach der Brandbekämpfung durch die Feuerwehr so gut wie es geht erhalten bleiben. Hier ist eine Abstimmung zwischen Polizei und Feuerwehr dringend erforderlich.

Am späten Nachmittag stand dann im Rahmenprogramm eine Besichtigung der Brauerei Rogg in Lenzkirch an. Eindrucksvoll wurden hier die Brauvorgänge bis zu Abfüllung aufgezeigt. In so kleinen Betrieben ist alles überschaubar und es gibt auch noch eine gewisse „Handarbeit“. Der Trend zu den Kraftbieren bringt diesen Brauereien auch wieder positive Umsätze. Nach der Führung saß man noch lange bei einem kräftigen Vesper und frischem Bier im Schalandar gemütlich zusammen. Die Heimfahrt zum Hotel war später bei 20 cm Neuschnee nicht ganz einfach.

Der letzte Tag brachte zum Abschluss noch eine Zusammenfassung der Tagung am Titisee. Es wurden die Gruppenarbeiten noch kurz diskutiert, in eine Beschlussform gebracht und einstimmig genehmigt. Die gesetzten Ziele wurden erreicht und die Grundlagen für eine künftige Ausrichtung des Verbandes festgelegt. Die Zusammenarbeit war hervorragend und die zahlreichen neuen Kommandanten fügten sich sehr gut in die Gemeinschaft ein. Gemeinsamkeiten wurden erkannt und sie brachten viele neue kreative Ideen für die Verbandsarbeit.

Am Schluss wurde den beiden Lehrgangsleitern Heiko Schäfer und Jürgen Segewitz der Dank für die hervorragende Tagungsvorbereitung und -durchführung ausgesprochen. Für die Zukunft soll ein jährlicher Wechsel zwischen Feuerwehrhotel am Titisee und der Feuerwehrschule in Bruchsal erfolgen.