Sinzheim/Bühl/Rastatt (ar). Im Jahre 2011 feierten die Jugendfeuerwehren im Landkreis Rastatt ihr 50-jähriges Jubiläum. Am Sonntagmorgen erfolgte die nächste Zäsur, die in die Annalen des Kreisfeuerwehrverbandes Rastatt eingehen wird. Nach zehn Jahren legten Kreisjugendfeuerwehrwart Frank Rieger (FFW Gaggenau) sowie weitere langjährige Vorstandsmitglieder ihre Ämter in jüngere Hände, so dass von einem Generationswechsel gesprochen werden kann. Neuer Kreisjugendleiter ist Maik Ruggiero aus Bühl.

Austragungsort der für die Zukunft wichtigen Verbandsversammlung über der jedoch auch etwas Wehmut lag war die Fremersberghalle in Sinzheim, die fast bis auf den letzten Platz gefüllt war. „Die Zeit und Mühen, welche man in die Jugend investiert, erhält die Gesellschaft später als Rendite mehrfach zurück“, verdeutlichte Frank Rieger vor den zahlreichen Feuerwehrangehörigen, aber auch vielen Vertretern der politischen Seite, nochmals das Motto der Kreisjugendleitung der letzten zehn Jahre. Und dies ist gelungen, denn rund 2.500 aktive Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner im Landkreis Rastatt hatten vor ihrer Übernahme in die aktive Wehr ihre ersten feuerwehrtechnischen Ausbildungen in den Jugendfeuerwehren des Landkreises absolviert.

Erfüllt werden konnte Frank Riegers Wunsch, die 1000er-Marke bei den Mitgliedern zu erreichen. Wie Schriftführerin Annerose Schäfer informierte, waren zum Ende vergangenen Jahres 1.002 Kinder und Jugendliche in den 25 Feuerwehr-Kindergruppen, 22 Jugendfeuerwehren und 46 Feuerwehr-Jugendgruppen des Landkreises aktiv, davon 199 Mädchen und 803 Jungen. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Zuwachs von 71 Mitgliedern. Insbesondere auch die Kindergruppen können sich weiterhin über Zuwachs freuen. Gab es im Landkreis Rastatt 2013 noch nur zehn Kinderfeuerwehrgruppen mit 120 Kindern, so sind es in diesem Jahr bereits 25 mit 329 Kindern. „Bei der Feuerwehr hat die Jugend Zukunft“, sagte Jürgen Segewitz, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Rastatt.

Bei den anstehenden Neuwahlen wurde der 39-jährige Maik Ruggiero (FFW Bühl) mit großer Mehrheit zum Nachfolger von Frank Rieger in das Amt des Kreisjugendfeuerwehrwartes gewählt. Er ist damit der siebte Jugendleiter in der 57-jährigen Geschichte. Zu seinen Stellvertretern wurden Rolf Wagner (FFW Lichtenau) und Manuel Wessbecher (FFW Muggensturm) gewählt. Bestätigt wurde Schriftführerin Annerose Schäfer (FFW Obertsrot). Neu im Amt ist Kassier Matthias Ruf (FFW Gaggenau). Kassenprüfer sind Kevin Wendle (FFW Rheinmünster) und Achim Strohmaier (FFW Bühlertal).

Landrat Jürgen Bäuerle, der auch die Glückwünsche von Kreisbrandmeister Heiko Schäfer übermittelte, bezeichnete das Engagement der Kreisjugendfeuerwehr als „herausragende Erfolgsarbeit“. Weitere Grußworte überbrachten die beiden Landtagsabgeordneten Thomas Hentschel (Grüne) und Tobias Wald (CDU).

Thomas Häfele, Leiter der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg, war an diesem Sonntagmorgen den weiten Weg von Stuttgart gekommen, um Ehrungen für besonderen, langjährigen Verdienste in der Jugendarbeit auszusprechen und dem neuen Führungsteam Glückwünsche zu überbringen. Die Ehrennadel in Silber der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg überreichte er an Fritjof Fähnders (FFW Rheinmünster) und an Bernhard Heck (FFW Durmersheim). Die Goldene Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg erhielten die scheidenden Vorstandsmitglieder Matthias Stiefel und Jürgen Fichtner (FFW Iffezheim sowie Ralf Stengele (FFW Bühl). Mit der Ehrennadel in Silber der Deutschen Jugendfeuerwehr wurde Frank Ruschmann (FFW Bühl) gewürdigt, der seit 25 Jahren für die Kasse der Kreisjugendfeuerwehr verantwortlich war.

Foto von rechts nach links: neu gewählter Kreisjugendfeuerwehrwart Maik Ruggiero, sein Vorgänger Frank Rieger, Verbandsvorsitzender Jürgen Segewitz, Jürgen Fichtner, Dominik Wörther, Ralf Stengele, Fritjof Fähnders, Frank Ruschmann, Landesjugendleiter Thomas Häfele, Matthias Stiefel und Bernhard Heck.